Preisausschreibung 2018

Zur Unterstützung der Sorgekultur für Menschen am Lebensende.

Der Gesetzgeber verabschiedete im Dezember 2015 das Gesetz zur Stärkung der Hospiz- und Palliativversorgung und hat damit dem Wunsche einer Weiterentwicklung der Sorgekultur für Menschen am Lebensende Ausdruck verliehen. Das Gesetz legt besonderen Wert auf eine bessere Vernetzung der handelnden Institutionen, Organisationen und Personen. Auch fordert es qualifizierte Beratung zur vorausschauenden Versorgungsplanung für das Lebensende. Kommunikation und Zusammenarbeit sollen dazu beitragen, ethische Probleme und Konfliktsituationen zu vermeiden und den betroffenen Menschen unmittelbar Hilfe zukommen zu lassen.

Die Lechler Stiftung möchte diese Bemühungen der Politik mit der Ausschreibung des Paul Lechler Preises 2018 unterstützen und in das Bewusstsein der Öffentlichkeit rücken.
Angesprochen sind Pflegeeinrichtungen, ambulante Pflegedienste, Hospizdienste und Gruppen, die im Sinne des Hospiz- und Palliativgesetzes über die formale Zusammenarbeit hinaus eine Initiative, ein Projekt entwickelt haben und umsetzen, das den Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung thematisiert.

 

Focus des Paul Lechler Preises 2018

Ausgezeichnet werden Projekte in Baden-Württemberg, die auf der Grundlage einer untereinander abgestimmten Konzeption Menschen in ihrer Gemeinde unabhängig von deren Wohnsituation eine qualitativ hochwertige palliative und hospizliche Behandlung und Begleitung anbieten.

Mehr zum Bewerbungsverfahren und das Bewerbungsformular finden Sie auf der Folgeseite ›